Freitag, 26. September 2014

Zombie Walk Leipzig September 2014

Vor einiger Zeit zog es mich in die alte Heimat, besser gesagt ward ich verschifft in die alte Heimat, um eine alte Freundin zu ihrem Geburtstag zu überraschen.
Beim Anblick bekannter Straßen, Gebäude und Baustellen verfiel mein Gehirn schnell in ein euphorisches "Wir sind wieder zuhause!", und es war schwer und seltsam es davon zu überzeigen, dass Leipzig nicht mehr im konkreten, materiellen Raum, sondern wohl nur noch im Herzen als seine Heimat bezeichnet werden kann. Bittersüß möchte man das Gefühl nennen, nach einiger Zeit an einen Ort zurückzukehren, an dem man lange und intensiv gelebt hat. Möchte man und lässt es besser, denn Worte wie "bittersüß" gehören in die reflex-verlegten Romane ältlicher Gewohnheits-Autoren und als junger Mensch sollte man sie sich (auch ob geringer Lebenserfahrung) verkneifen. Sagen wir also: ich war ein wenig traurig mir selbst beibringen zu müssen, dass "zu Hause" eben nicht mehr "zu Hause" ist.

Süß und überhaupt nicht traurig ist dann allerdings der Umstand, dass Freunde eben Freunde bleiben und auch viele Kilometer nichts daran ändern können. Schnell sitzt man wieder am gleichen Tisch, spricht die gleiche Sprache und trinkt den gleichen Tee wie eh und je. Und am nächsten Tag, wenn man etwas unternehmen will, geht man dann in die Stadt und da ist Zombie Walk.

Beim Zombie Walk tragen auf einmal alle Weiß, schließlich sieht man das Blut sonst nicht. Besonders fantasielose bemalen sich nur das Gesicht, grinsen die ganze Zeit wie behämmert und beleben die untote Atmosphäre. Besonders fantasievolle geben sich hingegen viel Mühe und erzählen mit ihrem Kostüm eine Geschichte. Der Zombie, desse Kopf in einer Mikrowelle steckt. Die beiden Mädels, die offensichtlich auf einer 80ger Jahre Party vom Untod erwischt wurden. Die untote Version von ABBA, die mit Mikrofon und Schlaghosen unterwegs war. Und mein Lieblingskostüm: die von der Harpune durchstoßene Taucherin.

Generell hat mir der Zombie Walk Leipzig sehr gut gefallen. Bis auf diesen einen Moment, in dem mir jemand einen großen, schweren, falschen Kopf an die Rübe geschmissen hat. Pisser. Wer auch immer du bist: Pisser. Wer bei einem Zombie Walk mitwankt, muss damit rechnen, dass Leute Fotos machen und wer dann meint er/sie müsse einen Puppenkopf in Echtgröße nach jemandem werfen (der übrigens auch direkt neben einer Gruppe kleiner Kinder steht) hat echt einen an der geistigen und moralischen Waffel. Echt mal. Alter.

Gut. Hier also ohne viel weiteres Trara über alte Heimat, Freundschaft und asoziale Zombiefizierte ein paar Ergebnisse meiner panischen Knipserei.

The Swimming Dead

80s Zombie

1.000 yard stare zombie

Sluggish Zombies

Dancing Queens

Attack the tram

Here comes one of them now

Hungry like the

Microwave Meal

Oh, is it the apocalypse again?